Neusorg. (öt) Oliver Becher ist der Bürgermeisterkandidat der Neusorger Christsozialen für die Kommunalwahlen 2020. In der Nominierungsversammlung am Sonntagabend im Gasthof Dumler votierten die Mitglieder einstimmig für ihn. Ebenso präsentierte die Neusorger CSU ihre Liste der Gemeinderatskandidaten.

CSU-Vorsitzender Johannes Koller verglich die Vorbereitung zu den Kommunalwahlen mit einer Wanderung. Er erklärte, es seien viele Stolpersteine vorhanden, aber die Richtung des Weges der nach oben führt sei vorgezeichnet. Am 15. März 2020 bei den Kommunalwahlen ist Zieleinlauf. Er mahnte Einigkeit und Harmonie an sowie freundlich zusammen zu arbeiten. Mit der Nominierungsversammlung gehe es an den Start dessen Ziel Kommunalwahl 2020 heiße. In dieser werden die Weichen für die nächsten sechs Jahre gestellt.

Bei der Bildung des Wahlausschusses wurde Landtagsabgeordneter Tobias Reiß zum Vorsitzenden bestellt. Dieser dankte dem Ortsverband dafür bei der Nominierung dabei sein zu dürfen. Danach stellten sich alle Kandidaten der ausgewogenen Liste zur Kommunalwahl mit vielen Frauen, Vertretern aller Ortsteile, verschiedener Berufe und Altersgruppen persönlich vor.

In einer Blockabstimmung wurden sie und die Ersatzkandidaten von der Versammlung einstimmig bestätigt. Sollte ein Kandidat bis zur Wahl ausfallen, rücken die anderen Kandidaten in der Liste nach und die Ersatzkandidaten kommen in der Reihenfolge ihrer Bestimmung zum Zuge.

Ein Höhepunkt in der Versammlung war die Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten. Vorsitzender Johannes Koller schlug Oliver Becher als Bürgermeisterkandidaten der CSU Neusorg vor. Er betonte, der Kandidat war bereits Gemeinderat und ist aktives Mitglied in vielen Vereinen. Er sei ein Neusorger Eigengewächs, bekannt und beliebt.

Anschließend ergriff Bürgermeisterkandidat Oliver Becher das Wort. Er sei von Stolz erfüllt gewesen, als die Vorstandschaft der Neusorger CSU an ihn herangetreten sei, ob er bei den Kommunalwahlen 2020 als Kandidat ins Rennen um den Bürgermeistersessel gehen wolle. Ebenso freute er sich über das einstimmige Votum der Versammlung.

Bei seiner Vorstellung erklärte Becher, er sei 45 Jahre alt und Vater von zwei Töchtern. Beruflich sei er als Krankenpfleger in der Notaufnahme des Klinikums Bayreuth tätig. Seit seiner Kindheit ist er im Ort Neusorg verwurzelt. Er ist auch in verschiedenen Vereinen aktiv. Zudem fahre er Einsätze als Helfer vor Ort. Mit seiner Kandidatur als Bürgermeister möchte er den Gemeindebürgern eine Alternative zum Amtsinhaber bieten.

Als sein Ziel führte Oliver Becher an, mit einer jungen, starken Liste viel zu erreichen. Er brachte auch die Idee eines Jugendgemeinderates für die Neusorger Kommune ein. Ebenso warf er die Idee einer Nachbarschaftshilfe in die Waagschale. Damit könnten Personen unterstützt werden, die auch im Alter noch in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben wollen.

Angesichts des guten Radwegenetzes rund um Neusorg forderte der Bürgermeisterkandidat der CSU eine Ladestation für E-Bikes. Seine Gedanken gingen auch dahin, in der Gemeinde brachliegende Flächen zu begrünen und Blühflächen für Insekten zu schaffen. Abschließend erklärte Oliver Becher, er freue sich auf einen sauberen und fairen Wahlkampf.

Im Anschluss an den Wahlgang überreichte CSU-Vorsitzender Johannes Koller an Oliver Becher ein Paar Wanderschuhe für den anstrengenden Weg in den Bürgermeistersessel. Seine Lebensgefährtin Anke Rübensaal durfte einen Blumenstrauß in Empfang nehmen. Weiter hieß er die beiden Neumitglieder Katrin Heindl und Johannes Demleitner im CSU-Ortsverband Neusorg willkommen.

 

Begeistert von dem überaus gutem Besuch der Nominierungsversammlung und dem zügigen Ablauf zeigte sich Landratskandidat Roland Grillmeier. Er bekräftigte, die CSU Neusorg sei auf einem guten Weg. Auch im Landkreis sei die CSU die treibende Kraft. Grillmeier bat darum angebotene Programme zu nutzen, um damit etwas anzuschieben und aus Leerstand Neues entstehen zu lassen. Die Christlich Soziale Union verfolge eine kreative Politik.

Weiter wies er auf die Nominierungsversammlung der Landkreis-CSU am Samstag hin. Diese trete mit einer tollen Liste mit Jung, Alt und erfahrenen Kandidaten in den Wahlkampf ein. Auf seine Kandidatur als Landrat eingehend unterstrich Grillmeier 18 Jahre als Bürgermeister in Mitterteich seien eine gute Schule gewesen. Er wolle seine eigene Arbeit gut darstellen und keinen „Wahlkampf unter der Gürtellinie“ betreiben.

 

Bgm Kandidat Oliver Becher

CSU-Bürgermeisterkandidat Oliver Becher (Zweiter von links) durfte aus der Hand von CSU-Vorsitzenden Johannes Koller (Zweiter von rechts) ein Paar Wanderschuhe für den beschwerlichen Weg ins Bürgermeisteramt entgegennehmen. Seine Lebensgefährtin Anke Rübensaal (links) erhielt einen Blumenstrauß. Glückwünsche zur Nominierung überbrachten CSU-Landratskandidat Roland Grillmeier (Mitte) und MdL Tobias Reiß (rechts).

 

Ehrung Bernhard Buchner

Für sein langjähriges politisches Engagement im CSU-Ortsverband Neusorg durfte in der Nominierungsversammlung Bernhard Buchner (sitzend) eine Urkunde entgegen nehmen. MdL Tobias Reiß (rechts) überreichte ihm diese im Beisein von Bürgermeisterkandidaten Oliver Becher (von links), Landratskandidaten Roland Grillmeier, den Neumitgliedern Johannes Demleitner und Katrin Heindl sowie Ortsvorsitzenden Johannes Koller.

Go to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.